<
         
         
         
         
       
         
         
    THE HORSE - QUARTER MILE RACES
   

Seinen Namen hat das American Quarter Horse von den Quarter Horse Miles Races, die gegen Ende des 18. Jahrhunderts in den Städten der Südstaaten sehr populär waren. Es waren die Rennen der einfachen Leute, die auf den Hauptstraßen der Dörfer abgehalten wurden. Jeder konnte gegen jeden in diesen für zwei Teilnehmer ausgelegten Rennen antreten. Die Distanz betrug auf gerader Strecke eine Viertelmeile, etwa 400 Meter.

Entscheidend für die Teilnahme waren nicht die Pedigrees dieser Pferde, sondern allein ihre Geschwindigkeit.

SPRINT & RIND
Heutzutage laufen die schnellsten der Quarter Sprinter die Viertelmeile in ca. 21 Sekunden. Sie beschleunigen vom stehenden Start in drei Sekunden auf 70 km/h. Zahlen, die die Attraktivität in den USA verdeutlichen: im Jahr finden 62.000 Starts in über 7.000 Rennen statt, über 5 Millionen Besucher werden gezählt, und fast 250 Millionen $ an Wettgeldern eingesetzt. An die Besitzer der Pferde werden jährlich Rennpreise von fast 55 Mio $ ausgeschüttet.

In Deutschland hat das American Quarter Horse bereits einen festen Platz bei Freizeit- und Turnier-Reitern erobert. Große American Quarter Horse Rennen, wie die All American Futurity mit einem Preisgeld von 2 Mio. $ - der Sieger alleine erhält 1 Mio. $ - sucht man in Deutschland noch vergebens.

Mit Sprint & Rind sind Anfänge gemacht. Meistens im ländlichen Bereich und auf Behelfsbahnen abgehalten, steigt die Zahl der Veranstaltungen stetig.

Die American Quarter Horse Zuchtrennen sind anerkannte Zuchtrennen mit einem eigenen Regelwerk, wo Besitzer, Züchter, Jockeys und Trainer nicht nur Ruhm gewinnen können. Die rasseoffenen Short Races werden auch heute noch nach traditionellen Regeln abgehalten. Dabei werden in den Vorläufen die acht schnellsten Pferde ermittelt. Danach wird in Match-Races, also Rennen Pferd gegen Pferd, entschieden, wer eine Runde weiterkommt. Gestartet wird im Rollback, d.h. die Startaufstellung ist entgegengesetzt zur Rennrichtung, erst nach einer 180 Grad-Wendung beginnt das eigentliche Rennen.

         
    Unsere Buchempfehlungen